< / >

Emmie Arbel. Die Farbe der Erinnerung

€29,00

inkl. MwSt., zzgl. Versand

Versandkostenfrei ab EUR 29,00

ISBN 978-3-95640-396-5
192 Seiten, farbig, 19 × 25 cm, Hardcover

Geboren 1937 in Den Haag, wird Emmie Arbel mit ihrer jüdischen Familie 1942 von den Nazis deportiert. Sie überlebt als Kind die Konzentrationslager Ravensbrück und Bergen-Belsen. Als der Krieg vorbei ist, ist sie acht Jahre alt. Ihre Eltern und Großeltern sind im Holocaust ermordet worden.

Mit ihren Brüdern wird Emmie von einer Pflegefamilie adoptiert und lebt in den Niederlanden. Doch die Rettung stellt sich dort gleichzeitig als neuer Leidensweg für das traumatisierte Kind heraus. 1949 wandert die Familie nach Israel aus. Im Kibbuz fühlt Emmie sich isoliert und nirgends zugehörig.

Bis sie als junge Frau ihr Leben in die eigenen Hände nimmt.

Emmie Arbel lebt heute nahe Haifa. Immer wieder reist sie nach Deutschland, um als Zeitzeugin zu sprechen. Ihre Kindheit und Jugend waren geprägt von Gewalt, Missbrauch, Sprachlosigkeit und Einsamkeit. Sie blickt aber auch zurück auf ein Leben voller Rebellion, Selbstermächtigung und Humor. Auf Basis persönlicher Begegnungen und zahlreicher intensiver Gespräche mit Emmie Arbel schafft Barbara Yelin eindringliche Erinnerungsliteratur, die zugleich eine Reflexion über das Erinnern selbst ist.

Die Graphic Novel "Emmie Arbel. Die Farbe der Erinnerung" entstand im Rahmen des internationalen Projekts "Visual Storytelling and Graphic Art in Genocide & Human Rights Education" der Universität Victoria, Kanada. 40 Seiten des Buchs sind 2022 bereits in der Anthologie "Aber ich lebe" (C.H. Beck) erschienen.

Herausgegeben von Charlotte Schallié und Alexander Korb.


"Barbara Yelins unnachahmlich sensibler Strich verleiht Emmie einen Zauber. Ich weiß nicht, wie sie es schafft, im notwendig reduzierten Comic-Stil – das Buch hat mehr als neunhundert Bilder – derart nuanciert ein so kompliziertzes Seelenleben abzubilden." – Petra Morsbach, FAZ

"Es sind die leisen, die intimen Töne, die in ihrem Band „Emmie Arbel. Die Farbe der Erinnerung“ anklingen, Töne, die man, so sensibel zum Klingen gebracht, bislang nur allzu selten gehört hat." – Wolfgang Freitag, Die Presse

"Wenn es eine wichtige Graphic Novel über Resilienz nach dem Holocaust gibt, dann ist es diese." – Stephan Timm, Rolling Stone

"Ein Buch, das in so fotografisch präzisen wie traum- und albtraumähnlich flüchtig getuschten Panels von der ständigen Gegenwart der Vergangenheit erzählt." – DIE ZEIT

"Das beeindruckende Porträt einer starken Frau. Emmie Arbels Lebensgeschichte wünscht man in Zeiten wie diesen angesichts des sich ausbreitenden offenen Antisemitismus und der wachsenden Tendenz zur Holocaust-Relativierung ein besonders großes Publikum." – Lars von Törne, Der Tagesspiegel„Barbara Yelin schafft etwas Außergewöhnliches: eine gewisse Leichtfüßigkeit zu bewahren, die das Thema, das heute aktueller ist denn je, fassbar und zugänglich macht." – Karin Krichmayr, Der Standard

"Der Illustratorin Barbara Yelin ist ein Meisterstück gelungen." – Rieke Harmsen, Sonntagsblatt